Krasnojarsk

Krasnojarsk – Kultur- und Wirtschaftszentrum Ostsibiriens am Fluss Jenissei, gegründet 1628 von Kosaken. Die Siedlung „Krasnij Jar“ erhielt 1690 die Stadtrechte, nach dem Sibirien endgültig zu Russland gehörte. Die Stadt liegt 4100 km östlich von Moskau. Krasnojarsk ist die drittgrößte Stadt Sibiriens nach Nowosibirsk und Omsk. Vor dem zweiten Weltkrieg lebten in Krasnojarks 40.000, heute fast 1 Mio. Die Stadt wuchs durch Evakuierung aus dem Westen Russlands und durch politische Verbannung. Krasnojarsk zeichnet sich durch wunderschöne Landschaften, Berge, Sibirischen Wald und ist weltweit berühmt für den Stolbi-Nationalpark. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören außerdem die Kapelle Paraskewa-Pyatniza und die Eisenbahn-Brücke über den Jenissei (beide auf dem Zehnrubelschein abgebildet).